Schon in meiner Kindheit teilte ich mein Leben mit einem Hund.
Unsere Bernhardinerhündin Bella kam damals zu uns, als ich gerade krabbeln konnte und wir waren von diesem Tag an ein unzertrennliches Paar. Wir teilten sowohl die Hundedecke, als auch die Hundehütte und fortan verband mich immer wieder eine tiefe Freundschaft zu Hunden und anderen Tieren.
Als ich nach der Geburt meiner beiden Kinder dann meine Berufstätigkeit aufgab, war klar dass wieder ein Hund unsere Familie komplett machen sollte. So kam Amber zu uns. Sie passte sich so nahtlos  in unsere Familie ein – als wäre sie schon immer da gewesen –  und lies uns alle nacheinander zu Golden-Liebhabern werden.

Und da EIN Hund bekanntlich KEIN Hund ist zog  2005  unsere Jaymee (Lavender’s Generation) ein, Ende 2007 wurde auf meinen Namen der Zwingername “Meallan” geschützt (DRC / VDH / FCI) und kurz darauf durften wir dann unseren Wirbelwind Lou abholen (Cappuccino & Creme), in der ich so Vieles gefunden habe, was mir wichtig ist.
Sie wurde unsere Stammhündin und  schenkte uns den A-Wurf – aus dem wir Penny behalten haben, die hoffentlich irgendwann in Lous Fußstapfen treten wird. Auch aus dem B-Wurf behielten wir ihren Sohn Moss, der bei Freunden lebt ..
Bis Juni 2013 teilte wieder ein Kater unser Leben, alias “Tony DiNozzo” – a very special guy :D – der leider verschwunden ist  – Tony we miss you every day.
Penny schenkte uns dann im Sommer 2014 den D-Wurf, unsere 2. Generation Meallan – auf die wir sehr stolz sind, aus dem wir unser penny-Kind Linn behalten haben.
Nach 1jähriger Anwärterzeit bin ich im November 2015 zur Zuchtwartin im Deutschen Retriever Club (DRC/VDH/FCI) ernannt worden und freue mich sehr auf meine ehrenamtliche Tätigkeit.

Unsere Tiere teilen unser Leben von morgens bis abends, und ich könnte es mir auch nicht mehr anders vorstellen.
Wir planen unseren Urlaub mit und für die Hunde, und wer will schon immer auf Familienfesten bis zum Schluss bleiben? ;)
Jeder Tag mit ihnen ist eine Bereicherung und eine großes Geschenk.

Nachdem ich auch an der Arbeit mit dem Hund gefallen gefunden habe und mit dem Dummy-“Virus” infiziert bin, liebe ich jede noch so kleine Facette an dieser wundervollen Rasse. Mein Herz gehört inzwischen dem “Dual-Purpose” Golden Retriever und aus diesem Grund ist das auch der Weg, den ich mit meiner Zucht einschlagen möchte.

Man trifft uns gelegentlich  auf Ausstellungen und auch auf der einen oder anderen Prüfung oder Workingtest. Aktive, aufmerksame, arbeitsfreudige, leistungsbereite und optisch dem Rassestandard entsprechende Hunde – darauf hoffe ich für die Zukunft.

Zu viert leben wir  mit unseren  Hunden  am Ortsrand eines kleinen 400-Seelen Ortsteils von Pörnbach (mittig zwischen Ingolstadt und Pfaffenhofen)  in der Hallertau , dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt, ca. 60 km nördlich von München.